Freitag, 3. Februar 2012

Katzenliebe



Superheldendonnerstag

Wir haben eine kleine, süsse, schwarze Katze im dritten Stock vor der klirrenden Sibirenkälte gerettet. Und was habt ihr gestern so gemacht?

Von den Minusgraden draussen zugefroren, komme ich nach hause und höre, als ich mir in der Küche einen warmen Tee zubereite, ein herzzerreissendes Miauen. Nun, dass kommt in unserem Innenhof öfter mal vor, wenn eine der Katzen ihre innere Diva heraushängen lässt.

Doch zwei Stunden später maunzt das Kätzchen immer noch. Und jetzt, in dieser sibirischen Kälte, will ich wissen, was los ist. Das Was ist schnell klar: gleich um die Ecke von meinem Küchenfenster kauert ein kleines, süsses, schwarzes Büsi und friert jämmerlich auf dem offenen, Wind und Wetter ausgesetzten, Minibalkon. Sein kleiner Spielkollege steht derweil auf der Innenseite der Glasscheibe und sieht fast ebenso verzweifelt aus, wie sein klammes Gspänli, das da irgendwie vergessen gegangen sein muss.

Aber doch nicht bei diesem Wetter!! Auch mit Schal, Handschuhe und Winterjacke friere ich, als ich schnell raus und zur Nachbarstüre hinüberflitze und die Klingelschilder fotografiere. Ich weiss nicht genau, wer zu diesem armen Kätzchen gehört, aber ich werds herausfinden. Internet und Facebook sei dank. Nun, ich mache immerhin die Nachbarn ausfindig. Die können die Katzenbesitzer jedoch auch nicht ausfindig machen. Und der Vermieter des Nachbarhauses reagiert nicht.


Die Katze ist nun schon seit Stunden auf dem Balkon. Etwas MUSS passieren. Zum Glück wohnt meine beste Freundin im selben Haus. Wir fassen uns ein Herz und rufen die Polizei an. Die rät uns jedoch ab, die Feuerwehr zu alarmieren. Der Kostenfaktor ist hoch und wer die Rechnung bezahlen muss ziemlich ungewiss.


Also ziehe ich meine Winterkluft wieder an und mache mich auf, im Quartier eine richtig, richtig, riiiiiiiiiiichtig lange Leiter zu finden. Bei den OptiMalern um die Ecke werde ich fündig. Und nicht nur treibe ich eine Leiter auf, sondern kommandiere gleich auch noch zwei sympathisch-grummlige Malertypen ab. Und die holen das Büsi nach viel Katzensprüchen, männlichen Grummellauten und diversen Anlaufversuchen (stellt sich heraus: kleine Katzen haben vor grossen Malern einfach Angst, auch wenn diese ihre Rettung sind) vom schwindelig hohen Balkon herunter. Merci tuusig, Giele!


Zitternd und schockstarr tauen wir das kleine Ding in meiner Küche auf. Zwei, mit grossem Gusto verputze, Sardinen später sieht die Welt jedoch schon wieder viel besser aus. Und nach viel Geschmuse und Steicheleinheiten und ein paar Stunden hilfloser Wohnungssafari gibt die Kleine die Hoffnung auf, ihr Katzengeschwister in dieser Wohnung zu finden und gesellt sich zu mir aufs Sofa, wo sie sich - plopp - hinsetzt, sich putzt und auf meinem Bauch einkuschelt, um mit mir zusammen ein wohlverdientes Nickerchen zu halten.



Und dann um sechs Uhr abends, melden sich die Katzeneltern bei mir, die eben auch nur Ferienkatzeneltern sind und leicht überfordert und die mit gross und grösser werdenen Augen den Abenteuern des Tages zuhören. Aber das ist für Kätzchen schon fast wieder fernvergessene Vergangenheit. Denn jetzt gehts ab nach hause zu Büsigspänli Nummer Zwei.

Und die Welt ist wieder in Ordnung.



----------------------------

Kommentare:

Priska hat gesagt…

Ich warte noch immer auf das Kissen!!!! Mit dem eingestickten Emblem... oder dann wenigstens die Medaille :)

Franziska hat gesagt…

Na, das Abzeichen meiner Tante ist auch nicht ohne! ;))

Priska hat gesagt…

Stimmt! Das wollenwer nicht vergessen :D

Franziska hat gesagt…

;))

janine hat gesagt…

Sie sind eine sehr Liebe und Punkte gibt das außerdem, fürs Karmakonto;o)!

Liebstens,
j.

Franziska hat gesagt…

Hihi...n' goldner Karmastern, wie schön!