Mittwoch, 31. Oktober 2012

Innehalten



 1 Familienfest, 4 Erkenntnisse = alle guten Dinge sind 5

So sieht es aus, wenn meine Mutti sich dessertmässig ins Zeug legt, unterstützt von der lieben weiblichen Verwandtschaft, zur Feier ihres 60. Geburtstags. Und diese vier Dinge habe ich letzten Sonntag gelernt:

1. Manche Dinge ändern sich nie. Meine Mutter wird immer immer immer zuviel kochen und backen. Weil alles andere nicht ihrem grosszügigen Geist (und ihrer Emmentaler Herkunft) entsprechen würde. Und ich bin ihr in dieser Hinsicht nicht so unähnlich.

2. Der beste Job an einem Familenfest ist definitiv die Rolle der Bediensteten! Die Zeit fliegt beim Servieren, Organisieren und Aufräumen nur so dahin. Und am Ende sind alle stolz auf die "Kinder". Brüderchen und ich haben dafür definitiv goldenen Sterne eingeheimst.

3. Wer fürs Dessert noch Platz im Bauch haben will, darf unter KEINEN Umständen von Mutterns legendärem Kartoffelsalat nachschöpfen. Meine Güte, da bin ich nun 30 geworden und habs immer noch nicht gelernt!

4. Den Lieblingsmenschen kurzerhand aus- (und zu einem kleinen Familienbrunch zu einem späteren Zeitpunkt einzu-) laden, war etwas vom beziehungstechnisch klügsten, was ich vielleicht je getan habe. Verwandenfeste* haben jeweils eine ganz eigene Stimmung und Dynamik. Da kommt sich der Neuling meist vor, wie ein Showpony, das im Kreis vorgeführt und von allen beglotzt wird. Ist es nicht die schönere Art, ich habe dich lieb, zu sagen, indem man seinem Lieblingsmenschen das erspart, als dass er sich deswegen für einen durch so einen Tag bemüht**?!



* "Familienschläuche" wie wir sie in der Schweiz liebevoll nennen... 
** Was er übrigens getan hätte. Meine Familie und ich sind immer noch in Hochachtung ;).
 

-------------------------------

Montag, 29. Oktober 2012

Ein Brief an #Joni Mitchell





Oh Joni,
wie schaffst du es, mich immer wieder unverhofft mitten in meinem melancholischsten Punkt zu treffen und mit deiner rausamtenen Cellostimme genau diese Mischung aus Seelenschmerz und Hoffung anklingen zu lassen, die in mir nachhallt, auch wenn meine Playliste schon längst weitergezogen ist...

Deine,
F.



-----------------------------

Sonntag, 28. Oktober 2012

Auf der Suche nach Inspiration



Geständnis: In letzter Zeit verschwende ich Stunden meines Lebens mit wirklich WIRKLICH schlecht geschriebenen Vampirgeschichten. Davon hat es auf Youtube massenweise als Hörbücher, wusstet ihr das? Nun denn, ich will mein Leben zurück und bessere Hörbücher dazu!

Any tips from you? Ich und und meine Ohren sind euch endlos Dankbar für eure Hinweise...


--------------------------------

Samstag, 27. Oktober 2012

Eingerichtet



Heute ist es GRAU, NASS, KALT. Und wisst ihr was, ich finde das absolut in Ordnung. Eine Kürbissuppe steht auf meinem Herd, der Lieblingsmensch kommt gleich und ich habe die zwei letzten himmlischen Duftrosen vom Kardenhof (Flair Blumenladen in der Altstadt) auf meinem Nachttisch stehen. Wenn sich meine Wäsche jetzt noch von selber waschen und aufhängen würde, wäre dieser Tag perfekt. Aber ich nehm ihn auch so :).

Schönes Wochenende, ihr Lieben!





------------------------------------

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Showtime




Ich weiss, ich weiss... ich bin etwas exzessiv mit den Ballettvideos des Australian Balletts #grins. Aber meine Güte, diese Truppe ist einfach toll und lässt dank ihrer Videos Tanzbewunderer in der ganzen Welt an ihrem Tanzleben teilhaben.




-----------------------------

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Passt!



Oh ihr lieben armen Männer, die ihr euch, den gesellschaftlichen Konventionen folgend, nicht jeden Tag aufs Neue in einen anderen Film schminken könnt. Immerhin seid ihr die Nutzniesser unserer Experimente... von frischer Rose bis verführerischer Vampir wird es diesen Winter aufregend.

Wer mehr wissen mag, liest meinen Artikel im Bieler Tagblatt (inklusive erpropter Tipps für toll gelackte Nägel!) hier. #smiles



----------------------------

Dienstag, 23. Oktober 2012

Glück ist...

(Bild via Ignite Light)


...mit Menschen, die man liebt, Pläne zu schmieden. Gedankenreisen, Luftschlösser bauen... 
Und irgendwann früher oder später zusammen Realität schaffen. Oh ja!



---------------------------------

Montag, 22. Oktober 2012

Kulinarisches



(I love)
Kürbis aus den Ofen

Halloween hin oder her, Kürbis ist jetzt König. Dieses kleine Rezept hier hat beim letzten Mädelsabend wahre Begeisterungsstürme ausgelöst. Es ist aber auch zu lecker! Also, backen und sich mit oder ohne erbrettelte Süssikeiten einen tollen Abend machen... 


Zutaten
1-3 kleine Acorn oder Delicata Kürbisse
2 Zwiebeln
2 EL Olivenöl
2 EL Butter 
1 kleine Dose Kichererbsen
3 Karrotten
1 Stück Sellerie
1 Handvoll glatte Petersilie
1 kleiner Beutel Kokosmilch
1 Dose pürierte Tomaten
1 EL Tomatenpaste
50g Quinoa
Pfeffer, Currygewürz und Salz nach Geschmack

Zubereitung
1. Zwiebeln schälen, in dünne Scheiben schneiden und mit der Butter und dem Olivenöl auf kleiner Hitze 20 Minuten caramelisieren.

2.  Den Kürbissen einen Deckel abschneiden, sie aushöhlen und ausspülen.

3. Sellerie und geschälte Karrotten in kleine Stückchen schneiden. Petersilie häckseln. 

4. Das Gemüse und die Kichererbsen zu den Zwiebeln geben. Mit Kokosmilch und Tomaten mixen, Quinoa hinzufügen und mit Gewürzen und Salz abschmecken. Offen auf mittlerer Stufe köcheln bis der Sugo eingedickt ist (ca. weitere 20 - 30 Minuten). Ofen auf 170 Grad Celsius vorheizen.

5. Die Kürbisse mit dem Sugo füllen, Deckel drauf und auf einem Backpapier auf einem Blech 50 Minuten im Ofen backen. Bon app!
 

PS: Wahrscheinlich werdet ihr etwas Füllung übrig haben. Gut für euch! Sie ist nämlich auf einem Stück getoasteten Brot mit Butter seeehr lecker! #grins






----------------------------------------

Sonntag, 21. Oktober 2012

Ohrmuschel



Bei diesem Lied haben sich Jamie Cullum und seine Frau, Sophie Dahl, kennengelernt. Er begleitete sie für einen Charity-Event am Piano... der kleine Musikgott und die schöne Grosse. Ein wunderschönes Beispiel, dass wahre Liebe nichts mit vorgefertigten Stereotypen zu tun hat.





--------------------------

Freitag, 19. Oktober 2012

Kulinarisches



Die Quitten Muse

Oh, Herbst, wie ich dich liebe! Du bedeutest, dass meine Werte Mama, Gläser voller Quittenmus produziert, die mit etwas Butter auf einem Knäckebrot, mich direkt in den blätterbunten Himmel schicken! Also, meine Lieben, besorgt euch bei euren eigenen Müttern Quittenmus und im Coop die leckeren Finn Crisps mit Roggensauerteig. Das wird ne Party - morgens, zwischendurch, wann immer euch die Lust packt.



-------------------------------

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Eingerichtet

(Fotos via Heath Ashli)


Geheime Gänge und Räume... Must-haves in jeder Kinderburgfantasie, nicht? 
Nun, ich würde auch  mit 30 Jahren noch nicht nein zu 
einem solch fabulösen Geheimgang sagen!




------------------------------

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Ohrmuschel








-------------------------------

Dienstag, 16. Oktober 2012

Passt!



Als Frau, die sich geschworen hat, mindestens bis Ende Jahr keine Kleider mehr zu kaufen*, war ich die absolut richtige Person, um mich über die neusten Modetrends für den Herbst und Winter schlau zu machen. Denn wer sich dem Kaufkarussell entzieht, hat endlich die Musse, sich ganz der Sache hinzugeben. Mode, Mode, Mode, welch schönes Spiel.

Habt ihr Lust, den Artikel zu lesen? Dann gehts hier lang!


* Ausser Dingen, die ich wirklich brauche, wie neue Strumpfhosen, weil die alten schon wieder Löcher haben. #mistmistmist


---------------------------------

Montag, 15. Oktober 2012

Augenblicke


Gestern auf dem Sonntagsspaziergang...


------------------------------------

Samstag, 13. Oktober 2012

Ohrmuschel







-----------------------------------

Freitag, 12. Oktober 2012

Agenturalltag



Manchmal sind Geschenke einfach grossartig. Wie diese etwas verfrühten aber gerade deshalb unglaublich leckerenden und duftenden Mandarinen; ein Geschenk als Dank für einen Agenturbesuch. Solche kleinen Gesten können an manchen Tagen Leben retten. Merci tuusig!





----------------------------------------

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Wort Schatz



Ein Satz im Vorwort von Goldie Hawn's Biografie scheint fast wie für mich 
geschrieben zu sein. Und er macht mich dankbar, für alle Menschen, 
die ich auf meinem Weg bisher getroffen habe. Denn gerade die 
Schlechtesten haben mich zu den Besten geführt. 
#smiles





----------------------------

Dienstag, 9. Oktober 2012

Montag, 8. Oktober 2012

Glück ist...



Lange Faulenzbäder / Lippenpomade mit Rosengeschmack / 
meine Strasse / Blumen entdecken, die der Lieblingsmensch während (m)eines 
Nachmittagsschlafs hingezaubert hat / farbige Nägel / Herbstsonne auf der Haut / 
lecker Essen / Oktoberbäume...



----------------------------

Sonntag, 7. Oktober 2012

Dessertträume



Hmmm....
Frischer Feigenkuchen

Habt ihr euch auch ein wenig an den feinen frischen Feigen überessen? Mit den letzten Resten macht ihr am besten diesen perfekten, feuchten Kaffeekuchen für einen Sonntagnachmittag wie heute. #leckerschmecker

Zutaten(für eine 22-24 cm Springform)

100g Butter
1 Prise Salz
70g Zucker
70g Rohrzuckermelasse
1 Zitrone, Saft
4 Eigelb
4 Eiweiss
160g Dinkelmehl
1 TL Backpulver
1 TL Vanillepulver
70g Baumnüsse
400g frische Feigen

Zubereitung
1. Ofen auf 170 Grad Celsius vorheizen. Butter, Zucker, Melasse und Eigelb gut mixen.

2. Mehl, Back- und Vanillepulver langsam hinzugeben.

3. Eiweiss und Salz steif schlagen.

4. Baumnüsse in grobe Stücke brechen und antoasten.

5. Frische Feigen abwaschen, abtrocknen und in Viertel schneiden.

6. Eiweiss unter die Kuchenmasse heben.

7. Teig eine mit Backpapier ausgelegte Form giessen. Feigen und Baumnüsse darüber geben.

8. Ca. 40 bis 45 Minuten backen (Zahnstochertest!).

9. In der Form auskühlen, bis der Kuchen lauwarm ist. Mit einem leckeren Kaffee oder Tee und den Lieblingsmenschen geniessen.






-----------------------------------

Samstag, 6. Oktober 2012

Freitag, 5. Oktober 2012

Kulinarisches



Life is too short for bad coffee

Vorletzte Woche hatte ich genug. Nicht einen Schluck Bialetti Brühe mehr wollte ich trinken - nostalgische Gefühle für diesen Klassiker hin oder her. Das leben ist definitiv zu kurz für schlechen Kaffee! Obwohl mein Budget im Moment ziemlich bescheiden daherkommt, schaufelte ich mir 150 Franken frei und begab mich auf die Mission, dafür eine Maschine aufzutreiben, die leckeren Kaffee braut. Und siehe da... nennt es gutes Karma, Schicksal oder einfach pures Glück aber ich fand auf Ricardo nicht nur diese entzückende Francis!Francix! X1 von Amici, sondern ersteigerte sie auch für geschlagene 147 Franken.

Ha!
Und bah!

Der erste, zweite und auch fünfte Espresso waren ziemlich hässlich. Quel horreur! Bis mich mein javaliebender Lieblingsmensch daran erinnerte, dass der Mahlgrad der Bohnen est perfekt auf die jeweilige Kolbenmaschine passen muss.

Oh Mann.

Ich entfesselte also meinen inneren verrückten Wissenschaftler und zog los, um eine Tüte guter Kaffeebohnen (Moka Efti, falls es euch interessiert) in drei verschiedenen Graden zu mahlen. Solche Dinge lassen mir keine Ruhe, da muss ich mit allen empirischen Feldexperimenten durch (inklusive einer Youtube-Safari, um den perfekten Milchschaum hinzukriegen. An der Kunst, Milchverzierungen in die Tasse zu zaubern, arbeite ich noch #augenroll).

Aber es hat sich gelohnt! Im Herzogreich gibts nun leckeren Espresso und himmlische Cappuccinos. Ihr, meine Lieben, seid jederzeit herzlich willkommen :).





---------------------------------------

Donnerstag, 4. Oktober 2012

In eigener Sache

Hallo ihr Lieben, 

bestimmt habt ihr schon bemerkt, dass mein kleines Onlinezimmer ungefähr bei jedem zweiten Besuch anders eingerichtet ist... ich bin ganz offensichtlich in einer unglaublichen Innendekorationsphase!

#grins

Was ich gerne wissen würde... wie und was gefällt euch denn so? Findet ihrs jetzt besser als im Lilalook? Was würdet ihr sonst noch so umstellen? Ich bin superinteressiert an eurer Meinung und an euren Vorschlägen. Nur den weissen Hintergrund für die Posts und die Bilder will ich behalten, da lass ich mich nicht umstimmen ;).

smiles,
F.






--------------------------------------

Ohrmuschel




Der Film dazu, Holy Motors, sieht ziemlich wild und abgefahren aus. Aber dieser Song, live gesungen von Kylie Minogue berührt (zumindest mich)...



----------------------------

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Innehalten



Es ist Herbst und die Abende leuchten vorm Eindunkeln 
nun einen kostbaren Moment lang violett-golden.








-------------------------------

Dienstag, 2. Oktober 2012

Kulinarisches



 Grrrrrrrmmmpf...
#meinMagen #sehrhungrig

Abends nach der Arbeit grummelt der Magen schon auf dem Heimweg sooo laut, dass das Nachtessen subito auf den Tisch muss - sonst wird der Kühlschrank geplündert und sämtliche Ernährungsvorsätze sausen aus dem Fenster... so gehts mir.

Euch auch?

Nun denn, was ich in letzter Zeit etwas vergessen habe, soll auf den Winter wieder ein Revival erleben hier im Herzogreich: Das sonntägliche Kochen für die Woche! Ist gemütlich und garantiert, dass der hungrige Mädelsmagen in Minuten eine heisse, leckere Mahlzeit kriegt. Diese Woche gibts Kürbissuppe, Linsen-Reis-Curry und Reisnudelsalat.

Und wie macht ihr das so, mit eurem Hüngerchen?






------------------------------




Montag, 1. Oktober 2012

In Gedanken



NIE/IMMER

Kennt ihr die Gedankengänge auch, die von diesen netten kleinen Begleitern namens "immer" und "nie" umrandet werden? Immer und Nie sind ziemlich gut darin, einem glauben zu machen, dass das Leben bis zum allerletzten Tag genau so ist, wie JETZT. Und JETZT ist in diesem Zusammenhang nie, der beste Tag des Lebens, mhm!

Wieso ist es so verdammt einfach, zu glauben, dass sich die Dinge nicht ändern werden (zum besseren, zum besten)?! Dabei ist die wohl erste Grundregel des Lebens, stete Veränderung. Alles ist im Fluss, alles in Bewegung. Was leben will, muss sich verändern, wird sich verändern, garantiert.

Ich habe letztens für ein Magazin mit einer tollen Psychologin darüber gesprochen. Sie sagte, dass genau diese Denkart der beste Weg in die Krise ist - oder eben der schnellste Weg aus der Krise heraus: Wenn Dinge, Situationen oder Menschen IMMER oder NIE so sind, wie sie sind, macht uns das sehr hilflos (und ängstlich, wütend... you name it). Wenn wir davon ausgehen, dass nichts und niemand immer so sein wird, dass sich die Dinge, Menschen und Situationen ändern können und werden, dann ist vieles (alles!) möglich. Wir können handeln, wir können mit dieser Perspektive auch im Moment gelassen bleiben, wir haben Hoffnung.

Eigentlich logisch, nicht?

Wenn ihr* euch in den nächsten Tagen also wieder einmal dabei erwischen solltet, eure Gedanken mit "immer" und "nie" auszuschmücken, wisst, dass sich alles ändert... alle Dinge, alle Situationen, alle Menschen. Auch ihr.


*Und ich spreche hier genau so zu mir selbst!







-----------------------------