Samstag, 24. November 2012

Kulinarisches



Spinat Feta Züpfechnöpfli

Meine Lieben, die Zeit der vielen Vorweihnachtsapéros ist hier. Und mit ihre jede Menge Blätterteigknabberzeugs. Das ist ja ganz lecker. Aber wer im Januar seine alten Jeans anprobieren will, fällt defintiv auf dem direktesten Weg ins Jännerloch. Nun denn, diese Alternative hier ist nicht der Gesundheitsfood schlechthin (haltet euch dafür an die Gemüsesticks - sans Sauce) aber doch ein bitzeli gesünder und mindestens so lecker.

Zutaten
150 ml lauwarmes Wasser
5g Trockenhefe 
280g Mehl 
40ml Olivenöl 
1 gestr. TL Salz 
¼ TL Zucker 
200g gefrorener Spinat
155g Ricotta 
200g Fetakäse 
Salz 
Pfeffer
1 Ei
 

Zubereitung
1. Trockenhefe und Zucker in Wasser geben, mixen. Das Gemisch in eine Schüssel mit dem Mehl, Olivenöl und Salz giessen. 15 Minuten stehen lassen - oder bis sich Blasen gebildet haben. Den Teig kneten, bis eine elastische Masse entsteht (vielleicht brauchts noch etwas mehr Wasser). Am besten einen halben Tag mit einem feuchten Tuch zugedeckt stehen lassen (der Teig wird viiiiiel schmackhafter). Eilige machen nach 2 Stunden weiter.

2. Ofen auf 320 Grad Celsius vorheizen. Spinat aufkochen, vom Herd nehmen. Ricotta und Feta hineinrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Den Teig dünn ausrollen. In etwa 8 längliche Stücke schneiden. Auf jedem Stück etwas von der Feta-Käse-Mischung verteilen, rollen und sanft in die Länge ziehen. Einen Kopf in die Teigrolle machen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech platzieren.

4. Das Ei aufschlagen und die Knöpfe bestreichen. In den Ofen schieben und nach etwa 5 Minuten auf 200 Grad herunterschalten. Ca. 20 bis 30 Minuten backen oder bis die Chnöpfli goldbraun sind und die ganze Küche nach Züpfe riecht.

5. Die Chnöpfli auf einem Gitter auskühlen. Währenddessen ein Stück Brot toasten, den Rest der Spinat-Käse-Mischung darauf streichen und geniessen. Jetzt ist noch genügend Zeit, sich ohne knurrenden Magen für das Apéro oder die Party aufzubretzeln. Viel Spass!




----------------------------------

Kommentare:

Dominique Sundt hat gesagt…

Oh, perfekt. Damit kann ich die Reste vom Spinat verarbeiten und meine Feta, bevor er schlecht wird...

Hab grade Spiantstrudel gemacht, aber es ist noch bisschen Grün übrig...

:-)

Franziska hat gesagt…

uh, ich bin gespannt auf deine kreation! :D