Mittwoch, 15. Juni 2011

In Gedanken






Gestern sass ich im Tram. Vis-à-vis eine Mutter mit einer halb erwachsenen Tochter. Schwerstbehindert. Im Rollstuhl. Ein steter Speichelstrom, der das Kinn hinunter rann. Und mein Herz pochte beim Gedanken, ich könnte selber einmal Mutter eines solchen Kindes werden. Ich hatte Angst. 

Und ich schämte mich fürchterlich. Denn ich überlegte mir nicht eine Sekunde, ob ich das Leben dieses Kindes lebenswert gestalten könnte - sondern nur, ob ich das aushielte. Dass es mich belastete. Was es mir an Lebensqualität nehmen würde. Als ob sich die ganze Welt nur um mich und meine Bedürfnisse drehte! 

Ganz egal, wie ich mich entscheiden würde (und mein ethisches Gewissen und mein inneres Gefühl sind sich da gar nicht eins), es ist beschämend, zu erkennen, welch eigensüchtiger Mensch ich manchmal sein kann...



~~~~~~

Kommentare:

KOHAKOU hat gesagt…

Meine Liebe, du brauchst dich nicht zu schämen. Ich glaube, wir alle haben solche Gedanken. Ich ganz bestimmt... und ich habe genau die gleiche Angst, wenn ich diese Menschen irgendwo auf der Straße sehe! Ich glaube, so richtig weiß man es aber erst, wie man sich dann füühlen und verhalten würde, wenn man in diese Situation kommt.

Meine beste Freundin ist Ärztin und hat der Station für Frühgeburten gearbeitet und was sie mir von dort erzählt hat, war teilweise schrecklich. Ich möchte nicht in der Haut der Eltern stecken müssen. Aber ich kann auch nicht sagen, wie es wäre, wenn ich selber in diese Situation komme...

Ich weiß nicht, ob du dich jetzt besser fühlst - aber du sollt nur wissen, du bist nicht allein mit deinen Gedanken und Gefühlen!

Fühl dich umarmt und geknuddelt! <3

Franziska hat gesagt…

Merci fürs Hand Ausstrecken, liebe Domi. Smiles, F.

Notas de América hat gesagt…

Auch ich habe diese Gedanken. Ohne Lösung, mit viel Vorsicht und beinahe einem schlechten Gewissen der Vorsicht wegen... Von der positiven Seite her gesehen ist es wohl eines der Beispiele, wo wir erst wissen, wie gut wir sind, wenn es soweit ist. Und klar möchten wir nicht, dass es soweit kommt. Ein schöner Kreis der quadratisch ist. Auf jeden Fall: sich zu sorgen ist wichtig!

Franziska hat gesagt…

Ein quadratischer Kreis, wie wahr! Und solche Momente sind auch immer wieder ein Anstoss, daran zu denken, dass Gesundheit kein selbstverständliches Gut ist, auf das wir einfach so Anspruch haben... sondern immer ein Geschenk, dass zu schätzen und geniessen es gilt.