Montag, 11. Februar 2013

In Gedanken

 (Bild via Pinterst)


Übers Heiraten
Vor kurzer Zeit war ich Teil eines wunderschönen Hochzeits von zwei lieben Freunden. Ihre persönliche und berührende Zeremonie und das entspannte Dinner, die lebhaften Konversationen und das märchenhafte Schloss Schadau sorgten für einen Tag, den ich nicht vergessen werde.

In letzter Zeit ist das Thema bei verschiedensten Gesprächen darauf gekommen, wieso zwei Menschen Heiraten. Denn Gründe gibt es viele: Meine Freunde haben trotz ländertechnischer Schwierigkeiten gewartet, bis es für sie herzenstechnisch stimmte. Andere vereinbaren mit dem Standesamt erst einen Termin, wenn ein Baby unterwegs ist. Und dritte sehen in einem Ehering ungefähr so viel Glück, wie in einem Freitag, den 13ten.

Ich persönlich würde für die Liebe heiraten. Ich glaube an die Liebe und ich glaube an ein ehrliches Versprechen aus vollem Herzen. Ein Versprechen vor meinen liebsten Menschen und allen guten Mächten, dass ich mich jeden Tag für den Weg mit meinem Herzensmenschen entscheiden will. Ich glaube, es ist dieses Versprechen, das den ganzen Unterschied macht - und ich wünsche mir einen würdigen Rahmen, um es abzugeben. So dass ich mich, wenn die Zeit kommt, daran erinnern mag, was mir am wichtigsten ist.


-------------------------------------

Kommentare:

Barbara aus FF hat gesagt…

einfach nur schön und meeeega berührend! Und noch was: ja, es ist möglich, sich auch nach seeeeeehr vielen Ehejahren noch zu lieben und einander schrecklich zu vermissen und sich ohne Worte zu verstehen und sich kindische sms hin und her zu senden und und und. Die Liebe ist manchmal wirklich eine Entscheidung, das ist weise formuliert! Ich wünsch dir von Herzen alles Gute in dieser Angelegenheit!

janine hat gesagt…

ja, ja, jaaaa! (heiraten ist wunderbar!)
hach ♥!
(...und wenns dann soweit ist, dann gibts hoffentlich ein kltzekleines Bildchen, nicht;o)?!)

Allerliebst
j.