Montag, 15. Juli 2013

Was in der Zwischenzeit geschah



Hallo, hier ist Fffleur. Ist noch jemand da?

Vor zwei Monaten bin ich in der Versenkung verschwunden ohne ein Tschüss ohne ein Erklärung. Ich habe nicht geplant, solange nicht wiederzukehren und wusste doch nicht, ob ich wieder kommen würde. Ich habe das Leben genossen, die Zeit mit meinem Lieblingsmenschen, habe mich mit Enthusiasmus in meine Arbeit gestürzt, war auf Reisen auf Spaziergängen und habe manch einen faulen Tag in meinem kleinen Paradies verbracht.

Und ich wusste nicht, was ich wollte. Mit diesem kleinen Platz hier. Ich mag es, mit euch Momente und  Gedanken zu teilen, euch meine Bilder und Projekte zu zeigen. Gleichzeitig spüre ich jedoch auch diesen Beschützerinstinkt gegenüber meinem Leben, das ich jetzt nicht mehr nur alleine führe. Und dann stellte ich mir die Frage: Wieso bloggst du eigentlich? Was ist deine Motivation?

Ein gebrochenes Herz, haben meine beste Freundin und ich vor ein paar Wochen halb lachend gesagt, ist einfach ein besserer Motor, um einen Blog voranzutreiben. Ich habe diesen Blog vor Jahren begonnen, als mich ein Mann auf dem Rückweg von Venedig verlassen hat. Fffleur de Lys war immer ein Ort für mich, um die schönen Momente um mich herum wahrzunehmen und sie festzuhalten. Es war fabulöser Zeitvertreib, mein Hobby, bei dem ich nicht konsumiere, sondern kreiere.
Doch jetzt habe ich diesen unglaublich kreativen Job bei tibits (besucht mich dort doch mal auf Facebook, Twitter oder Instagram :), der mich ausfüllt, verbringe viel Zeit mit dem Mann meines Herzens und arbeite immer noch daran, Winterthur zu meinem Zuhause zu machen. Mein Leben ist aufregend und wunderschön. Und es macht mich auch ziemlich müde (ich arbeite daran, habe mir aber sagen lassen, dass dies nur normal ist. On verra).

Ich habe also das Bloggen sausen lassen und konnte doch nicht hinstehen und euch Adieu sagen. Eine Email von einer lieben Leserin dieses Wochenende hat mir endlich aus diesem elenden Gleichgewicht des Hin-und-Hers geworfen (merci, Barbara!). Ich will dieses Herzensprojekt hier nicht aufgeben! Ich will nicht einfach so gehen! Ich bin wieder da und werde, das versprech ich euch, zwei Augenblicke meiner Woche mit euch teilen.

Und wenn ihr immer noch da seid und euch durch diese Worte gepflügt habt, dann möcht ich euch gerne einzeln die Hand schütteln und euch danke sagen, dass ihr hier seid. Es tut gut zu wissen, dass ich eine Rolle spiele, wie klein sie auch immer sein mag!

Eure Franziska


PS: Die Zeichnung ist von Lena Hanzel und seit tausend Jahren mein Bildschirmhintergrund.

------------------------------

Kommentare:

Priska hat gesagt…

Wir sind Helden, ich weiss :) Und ich lese eigentlich auch viel lieber HerzensFreuden Beiträge von Dir, als in HerzBruch Themen herumzustöbern. -Aber das ist natürlich meine gaaaaaanz persönliche Meinung.

Hadi liiiiieb!!

Silvie Graber hat gesagt…

Yes, there you are again! Ha diner Gedanke u diner wunderschöne Föteli würklech vermisst! Bi sicher jede Tag mal go güxle, ob öppis nöis würd da stah. Liebi Grüess u aues Guete

Ahuefa Schacher-Datodzi hat gesagt…

Klar bin ich noch da! Bei jeder meiner Blogrunden habe ich in meiner Seiteleiste geschaut, obs schon ein neues Datum unter Fffleur hat.
Weil ich wusste, dass du unterwegs bist, hab ich mir keine "Sorgen" gemacht, aber vermisst hab ichs schon ein bisschen.

Auch mein Blog hat sich (inhaltlich) gewandelt, tut es und wird es wohl.
that's life.
Auch du und dein Blog dürfen sich verändern: wer nur mitliest, um seine Neugier in Sachen "Scheistern" zu stillen, der ist es nicht wert.
Ich hab deinen Blog immer als Mischung aus Mode, Kochen, Yoga, Geniessen, Fotos gesehen. Ich persönlich bevorzuge Blogs, in denen auch "Privates" vorkommt, aber gleichgültig, ob happy oder weniger. Ich mag den Menschen hinter dem Pixel/Bite (oder wie auch immer).
Auch wenn wir wohl nur wenige, kleine gemeinsame Nenner haben: ich finds toll, dich zu kennen und bleibe dir erhalten.

Das mit dem gebrochenen Herzen hat durchaus etwas: mir ist das mit meinen Tagebüchern als Teenie aufgefallen: sobald/als/wenn ich einen Freund hatte, führte ich keins. Sonst brauchte ich es zum Ausheulen :)

Ich wünsche dir einfach eine schöne Zeit, viel Genuss und Freude am Bloggen - worüber, wird sich zeigen.

Sandra hat gesagt…

Welcome back, liebe Fffleur!
Du warst und bist eine der kleinen Freuden des Alltags; ein schönes Bild, ein Musiktipp (dadurch habe ich diesen wunderbaren Blog überhaupt kennengelernt) ein gluschtiges Rezept oder ein Gedanke, der einen zum Weiterdenken anregt, an dieser Stelle ein grosses merci für das Lächeln, das du immer wieder auf das Gesicht zaubern vermochtest!
Ich hoffe, dass du und diese Freuden uns doch noch erhalten bleiben!
Herzlich, S.