Montag, 31. Januar 2011

Innehalten

(Bild via Le Love)

Es ist erstaunlich, was passiert, wenn man sich bewusst wird, dass man immer mehr als eine Option hat, dass man nie hilflos ausgeliefert ist, sondern sich jederzeit entscheiden kann. Entscheiden kann, dass die Welt schwarz und fies und schmerzhaft ist. Oder entscheiden kann, sich auf das zu fokussieren, was einem Hoffnung, Freude und Gelassenheit bringt. Früher dachte ich immer, ich müsse endlos jeden Aspekt meines Schmerzes sezieren...

... Heute schnappe ich mir wenn immer möglich meinen Wunschlistenblock und schreibe alles auf, was mich glücklich macht und machen würde. Und siehe da, die Hand um mein Herz öffnet sich Wunsch für Wunsch, bis ich wieder frei atmen kann. Wer immer gesagt hat, Sorgen wie Wünsche seien Gebete, die das in unser Leben ziehen, dem wir unsere Energie geben - hat Recht.



~~~~~~

Kommentare:

Priska hat gesagt…

.. ich hab' dich gestern nicht gesehen, aber offensichtlich hat's genutzt, dass du trotzdem mit mir da warst :) hab' dich lieb!!! :) hugh

Franziska hat gesagt…

Liebste Seelenschwester, hab dich auch lieb! *hughback*

karin hat gesagt…

Wenn das mal keine wunderbaren Worte zum Wochenanfang sind. Guet gmacht, Meitschi!

Franziska hat gesagt…

merci... abr, äh, übung macht die meisterin... und ich bin noch heftig am üben. :)

karin hat gesagt…

das chunnt scho guet, da hani gar ke angscht.

Anonym hat gesagt…

wer in der stille geduldig die stille horcht, hört die leise stimme der eigenen sehnsucht, spürt das feuer des eigenen schöpfers, lässt sich tragen vom vertrauen des eigenen selbsts, lässt sich führen in die präsenz des seins, in die unbeschreibliche kraft des gegenwärtigen momentes, dort wo jeder herzenswunsch geboren wird und wege findet sich in der materiellen welt im gelegenen moment zu manifestieren.

Franziska hat gesagt…

vielen dank für die schönen worte, liebe/r unbekannte/r...

Notas de América hat gesagt…

danke für die guten gedanken.
herzenssachen sind unsere sachen, und wir brauchen menschen, die sich so wie du öffentlich für ihre herzenssache einsetzen, weiter so! und mit viel


viel


viel

wie solllich sagen


dem was du tust... feinfühligkeit, feinhäutigkeit, empfindlichkeit, was immer passt, wie immer man es beschreiben mag....es ist sehr Nötig.

Franziska hat gesagt…

Vielen Dank für die schönen Wortblumen. Ich arrangiere sie in einer Vase und stelle sie auf meinen Schreibtisch... Smiles, F.